+41 (0)79 232 94 21 info@etextera.ch
Molésonweg 5 · CH-3185 Schmitten

«Dass man sich auf eine Stelle bewirbt und keine Antwort erhält, höre ich immer häufiger.»

05.06.19


Das Vorstellungsgespräch ist gut gelaufen, Sie haben sich von Ihrer besten Seite gezeigt, und auch der Personaler schien angetan. Doch dann hören Sie von der Firma nichts mehr. Ist Nachfragen hilfreich? Per E-Mail oder per Telefon? Und vor allem: wann? Die Laufbahnberaterin Anna Zbinden* klärt auf.

Redaktion/Interview: Textagentur etextera

Frau Zbinden, wer ein Vorstellungsgespräch gehabt hat, möchte zwar schnell eine Antwort haben, gleichzeitig aber auch nicht aufdringlich oder gar verzweifelt wirken. Wie sollte man vorgehen?
Bevor Sie irgendetwas unternehmen, sollten Sie Ihre Haltung hinterfragen: Möchten Sie nachhaken, weil der Job Sie so reizt? Oder wollen Sie dem Personaler, der nichts von sich hören lässt, Ihre Meinung sagen? Über diese beiden Optionen müssen Sie sich zunächst klar werden. Sind Sie verletzt oder entrüstet, ist es schwierig, beim Nachhaken fachkundig und souverän aufzutreten.

Wie fasse ich konkret nach?
Sie können es beispielsweise als Dank verpacken: Ist das Gespräch gut verlaufen, schreiben Sie zwei bis drei Tage später eine E-Mail. Bedanken Sie sich für das angenehme Gespräch, betonen Sie noch einmal, dass Sie gerne für das Unternehmen arbeiten möchten, und fragen Sie nach, wann Sie ungefähr mit einer Antwort rechnen können. Ist das Ganze nicht als Dankesmail verpackt, liegt der optimale Zeitraum zum Nachfassen zwischen 14 Tagen und sechs Wochen nach dem Vorstellungsgespräch. Seien Sie sich aber bewusst, dass Sie nur einmal nachhaken können – das Dankesmail zählt hier nicht dazu. Deshalb gilt es genau zu überlegen, wann Sie dies tun.

Soll ich telefonieren oder eine E-Mail schreiben?
Das ist individuell. Wer weiss, dass er beim Telefonieren sicher ist und gelassen wirkt, kann telefonieren. Allerdings sollte man sich darauf vorbereiten, denn auch hier müssen Sie sich verkaufen. Also telefonieren Sie nicht im Zug, und halten Sie Ihr CV griffbereit, um eventuell nachzudoppeln. Fühlen Sie sich für ein Telefonat nicht sicher genug, ist Nachfassen per E-Mail ebenso gut. Wichtig dabei ist höfliches und sorgfältiges Formulieren. Schreiben Sie konkret eine Person an statt «sehr geehrte Damen und Herren». Formulieren Sie vier bis fünf klare, nicht zu lange Sätze. Um sicherzugehen, dass der Text keine Schreibfehler enthält, können Sie sich die E-Mail zunächst selbst schicken, es ein paar Stunden später lesen und es dann erst versenden.

Hören Sie wochenlang nichts, brauchen Sie sich nicht länger Hoffnungen zu machen

Ist Nachhaken wirklich nur einmal erlaubt?
Ja. Sonst wirken Sie schnell nörglerisch, verzweifelt oder vermitteln den Eindruck, nicht so begehrt zu sein.

Und wenn sich wochenlang niemand meldet?
Sie meinen, nachdem Sie bereits nachgehakt haben? Dann wird es mit der Stelle in den meisten Fällen ohnehin nichts, und Sie brauchen sich nicht länger Hoffnungen zu machen.

Was sollte man beim Nachhaken unbedingt vermeiden?
Man sollte nicht unvorbereitet nachfassen oder sich zu früh melden. Heisst es: «Wir geben Ihnen bis Montag Bescheid», sollten Sie den Montag verstreichen lassen und zusätzlich weitere drei Tage abwarten, bevor Sie nachfragen. Es ist selten böse Absicht, wenn es eine Weile dauert, bis ein Unternehmen sich meldet.

Darf man subtil Druck ausüben und zeigen, wie begehrt man ist, indem man etwa schreibt: Ich habe noch ein Angebot einer anderen Firma, die mich möchte?
Nur, wenn es wirklich ein anderes Angebot gibt. Dabei sollten Sie sehr auf die Formulierung achten, sonst kommt von Unternehmensseite schnell ein Abwehrreflex, im Sinne von: Wenn sie nicht will, soll sies halt lassen. Sie könnten aber telefonisch nachhaken und noch mal betonen, wie gut Ihnen das Jobangebot gefällt, und gleichzeitig erwähnen, dass Sie noch eine andere Stelle in Aussicht haben. Also etwa: «Wüsste ich, dass ich bei Ihnen nicht zum Zuge komme, würde ich dort zusagen – bis wann ist mit Ihrer Entscheidung zu rechnen?»

Bei Spontanbewerbungen noch vorsichtiger sein

Wenn ich mich spontan bewerbe – gelten dann fürs Nachhaken andere Regeln?
Bei Spontanbewerbungen sollten Sie noch vorsichtiger sein. Manche Bewerber fügen bereits im Anschreiben hinzu: «Ich erlaube mir, in etwa zehn Tagen telefonisch oder per E-Mail auf Sie zuzukommen.» Dies kann man machen, muss es allerdings auch akzeptieren, wenn man keine Antwort erhält oder eine bestimmte Person nie erreichbar ist. In beiden Fällen ist klar: Das Unternehmen ist nicht interessiert. Generell kann man bei Spontanbewerbungen aber nach zwei bis drei Wochen nachfragen, ob überhaupt ein Interesse besteht.

Gesetzt den Fall, ich habe den Job nicht bekommen – soll ich dann noch mal nachhaken?
Sie könnten Ihr Bedauern ausdrücken, betonen, dass Sie das Gespräch als angenehm empfunden haben oder wie gut Ihnen das Unternehmen gefällt, und dann anfügen: «Sollte eine ähnliche Position frei werden, würde ich mich freuen, wenn Sie auf mich zurückkämen.» Dies lässt sich auch in einem Telefonat platzieren, bei dem Sie zunächst nachhaken, weshalb es nicht geklappt hat – allerdings erhält man darauf häufig keine klare Antwort.

Was sagt es über eine Firma aus, wenn man auf eine Bewerbung ewig keine Rückmeldung erhält?
Nach meiner Erfahrung kommt dies überall vor – ob Bund, Kanton, KMU, internationale Unternehmen oder Start-ups. Dass man sich auf eine ausgeschriebene Stelle schriftlich oder per Videobewerbung bewirbt und gar keine Antwort erhält, höre ich immer häufiger. Ich kann sehr gut nachvollziehen, dass man sich als bewerbende Person darüber ärgert. Insgesamt haben Wartezeiten nach Bewerbungsgesprächen zugenommen. Die Personaler stehen heute unter grossem Druck, weil sich sehr viel ändert – von der Software bis zu kompletten Umstrukturierungen von Firmen. Manchmal erhalten Bewerber zwar eine Rückmeldung, doch der Job ist plötzlich ein ganz anderer, weil das Unternehmen gerade umstrukturiert wird.


Zur Person
*Anna Zbinden ist lic. phil. Psychologin sowie eidg. dipl. Berufs-, Studien- und Laufbahnberaterin. Seit 2015 hat sie ihre eigene Praxis Beratung. Bildung. Beruf. in Winterthur.

PS: Weshalb selber machen, wenn es dafür Profis gibt? etextera unterstützt Sie beim Texten und in Kommunikationsprojekten. Fragen Sie uns.