7 Fragen an Michael Rippas

08.09.21


CEO, Geschäftsführer und Fotograf bei Michael Rippas Fotografie

1.   Was ist aus Ihrer Sicht nötig, um erfolgreich zu werden?
Erfolg habe ich dank unendlicher Geduld erreicht – nicht, dass ich die immer gehabt hätte. Aber ich musste es lernen. Das alte Sprichwort «nicht lockerlassen gewinnt» habe ich früher nie verstanden. Inzwischen schon. Es geht nicht anders, und wenn es Jahre und Jahrzehnte dauert. 

2.   Haben Sie früher gedacht, dass Sie einmal das tun werden, was Sie heute tun?
Ich habe immer davon geträumt, kreativ tätig zu sein. Jedoch habe ich als junger Mensch kaum den Mut gehabt, dies wirklich für möglich zu halten. Und jetzt kommt es mir fast selbstverständlich vor. Ich kann nur allen Jungen raten, einfach mutiger zu sein. 

3.   Was macht Ihren Tag vollkommen?
Am Ende des Tages die Gewissheit zu haben, im Kreis meiner Familie sein zu dürfen und dass wir uns gegenseitig Kraft geben. Dies geschieht unspektakulär, jedoch ist dies wahrscheinlich die wichtigste Basis, um überhaupt mit klaren Gedanken konzentriert zu arbeiten. 

4.   Was haben Sie sich zu einer festen Angewohnheit gemacht?
Dankbar zu sein. Einfach für alles, mein Leben, meine Familie und die spirituelle Verbindung zum Ursprung von allem. Trotzdem vergesse ich es oft. Ich muss mich täglich neu selbst erinnern, dass Dankbarkeit das wichtigste ist. Sie führt tatsächlich zu noch mehr, wofür ich dankbar sein kann. 

5.   Welche nächste Herausforderung kommt auf Sie zu?
Die Fashionfotografie! So viele junge Menschen sind als Model geeignet, die aber frustriert sind über völlig überzogene Ansprüche von Agenturen. Ich möchte beweisen, dass fantastische Fotos mit fast allen Menschen möglich sind, dank professioneller Beauty-Retusche und spektakulärem Licht. 

6.   Was ist das grösste Kompliment, das Sie als Hochzeitsfotograf erhalten haben?
Meine Tochter Susanne als meine Co-Fotografin und ich fotografieren so dezent wie möglich. Ein Hochzeitsgast sagte beim Betrachten der mehreren hundert Bilder: «Ich habe gar nicht gemerkt, dass ihr Fotografen hattet.» Das Hochzeitspaar soll Mittelpunkt sein und die Aufmerksamkeit erhalten. 

7.   Weshalb sollte eine Firma Sie als Portraitfotograf buchen?
Heute soll es schnell gehen. Mit meinem mobilen Fotostudio erstelle ich Portraits für Zahnärzte, Architekturbüros, die SBB, Gesundheitszentren u.v.m. bei den Firmen selbst. Sie alle schätzen die absoluten Top-Fotos – keine Mitarbeiterin, kein CEO oder Angestellter fehlt länger als ein paar Minuten.


Zur Person
Seit 1990 ist Michael Rippas selbstständiger Fotograf und führt sein Unternehmen Michael Rippas Fotografie. Als Fotograf und Filmer setzt er auf hohe Qualität, sowohl bei der Ausrüstung als auch der umfangreichen Nachbearbeitung. Ein Bild entsteht nicht bloss in der Kamera. Es ist ein weitaus grösserer Workflow vonnöten, um einzigartige Resultate zu erhalten. Seine Kundinnen und Kunden bekommen sehenswerte Bilder, die ihren Wert viele Jahren bewahren und selbst dann noch für Werbezwecke eingesetzt werden können. Das Nachbearbeiten der Fotografien und dem Filmmaterial ist der aufwändigste Teil der Arbeit. Für Michael Rippas aber auch schönste und kreativste Teil.

Weitere spannende Persönlichkeiten lernen Sie hier kennen.

PS: Warum selber machen, wenn es Profis gibt? etextera unterstützt Sie beim Texten, Gestalten und Umsetzen Ihrer Kommunikationsprojekte. Sprechen Sie mit uns.