7 Fragen an David Rippmann

10.05.22


Leiter strategisches Geschäftsfeld «Business Impact Excellence» bei der Value2go AG

1.   Welches war der glücklichste Moment in Ihrem Leben?
Für mich ist wichtig, täglich alles, was ich erlebe und habe, wertzuschätzen. Einer der einschneidendsten glücklichen Momente war die Geburt meiner Zwillingsmädchen. Denn nach einer damals 13 Jahre zurückliegenden Krebserkrankung war unklar, ob ich je Kinder haben könnte. 

2.   Welchen drei Werten folgen Sie?
Neugierig sein, allen – auch den für einen selbst manchmal unbequemen – Menschen positiv und auf Augenhöhe begegnen und zuhören. Interesse und ein soziales Netz sind die wichtigsten Quelle für Kreativität. Und die braucht es, um erfolgreich zu sein – persönlich wie beruflich. 

3.   Wenn Sie an der Welt etwas verändern könnten, was wäre das?
Mehr Gewicht auf die Zukunft und Vorschussvertrauen. Viele Konflikte auf der Welt bestehen, weil der Fokus auf dem liegt, was jetzt nicht gut und wer daran schuld ist. Aber nur, wenn man sich von der Vergangenheit lösen kann, eine positive Zukunft entwickelt und vertraut, geschieht Gutes. 

4.   Welche Eigenschaften muss ein/e künftige/r Unternehmer/in mitbringen, um zu reüssieren?
Die Bereitschaft, Risiken einzugehen, beharrlich an seinen Erfolg zu glauben, und für Aussensichten offen zu bleiben. Niemand wird mit «der» genialen Idee geboren, die sofort erfolgreich macht. Es ist ein Prozess, der viele Narben zufügt, aber am Ende mit unbeschreiblichen Glücksgefühlen belohnt. 

5.   Welches sind aus Ihrer Sicht die häufigsten Fallstricke, mit denen sich Jungunternehmer/innen auseinandersetzen müssen?
Mangelnder Fokus auf eine Lösung in einem überschaubaren Markt und fehlende Kundenperspektive: Welchen Wert bringe ich dem Kunden wirklich und wie verkaufe ich meine Lösung? Gründer/innen denken oft, der Nutzen und die Einzigartigkeit seien offensichtlich, und werden dann auf dem linken Bein erwischt. 

6.   Was sind die häufigsten Fehler im Verkauf, die Sie in Ihren Sales-Trainings und Coachings antreffen?
Es sind meist drei Regeln, die nicht beachtet werden: Den Kunden ernstnehmen, sein Problem lösen und eine Extrameile gehen. So einfach, denkt man! Das Ernstnehmen ist etwas, was sehr häufig vergessen geht: Der Kunde wird mit einem Informations-Tsunami übergossen, anstatt dass man ihm zuhört. 

7.   Lernen auch professionelle Verkäufer, die seit Jahrzehnten erfolgreich sind, bei Ihnen noch etwas dazu?
Unbedingt! Philipp Rosenthal sagte mal: «Wer aufhört, besser werden zu wollen, hat aufgehört, gut zu sein.» Auch ich lerne mit jedem Training, Coaching und jedem Kontakt Neues, unabhängig von meiner Erfahrung. Der Austausch mit verschiedenen Verkäufer/innen inspiriert mich immer und bringt uns alle weiter.

 

Zur Person
David Rippmann hat einen Master of Business Science in Basel abgeschlossen. Seit dem Jahr 2006 ist er bei der Value2go AG als Leiter strategisches Geschäftsfeld «Business Impact Excellence» tätig. Value2go ist ein Team von Unternehmern. Mit Freude geben sie die Erfahrungen aus ihrer beruflichen Laufbahn und die Einblicke in verschiedene Firmen unterschiedlichster Branchen und Grössen weiter. Als Sparring-Partner, Akzelerator für spezifische Themen oder auch als Umsetzer steht im Vordergrund, Lücken in der Umsetzung zu schliessen.

Das Team von Value2go schafft die Voraussetzungen für die anvisierte, messbare Wirkung, indem es Bestehendes kombiniert, mit eigenen First-Hand-Erfahrungen anreichert und die Umsetzung begleitet. Jetzt und nachhaltig.

 

Weitere spannende Persönlichkeiten lernen Sie hier kennen.

PS: Warum selber machen, wenn es Profis gibt? etextera unterstützt Sie beim Texten, Gestalten und Umsetzen Ihrer Kommunikationsprojekte. Sprechen Sie mit uns.